Gebr. Siebers Tiefbau GmbH
Startseite
Maschinenpark
Referenzen
Leistungen
Projekte
Infocenter
Kontakt
Impressum
Banner
März 2012: Neubau Sportanlagen in Nütterden

Bürgermeister Günter Steins gibt mit einem Spatenstich den symbolischen Startschuss für umfangreiche Baumaßnahmen auf der Anlage des SV Nütterden.

 

 

Der Kreis schließt sich


Kranenburg. Bürgermeister Günter Steins gibt mit einem Spatenstich den symbolischen Startschuss für umfangreiche Baumaßnahmen auf der Anlage des SV Nütterden. Im Herbst sollen die Arbeiten an den neuen Plätzen und der Rundlaufbahn abgeschlossen werden.

 

WAZ, 13. März 2012 von Björn Mende

 

Klick -->> Video über die Baumaßnahmen


 

 

 

Kranenburgs Bürgermeister Günter Steins (2. von links) machte symbolisch den ersten Spatenstich für die neue Platzanlage in Nütterden. Im Herbst sollen die Baumaßnahmen abgeschlossen werden. (Foto: Kurt Michelis / WAZ FotoPool)

 

 


Mit Freude stach Günter Steins in den Boden und schaufelte mit dem Spaten ein paar Brocken Erde durch die Luft. Der Bürgermeister der Gemeinde Kranenburg gab damit symbolisch den Startschuss für umfangreiche Bauarbeiten auf der Anlage des SV Nütterden.

 

Zunächst kommt am Haferkamp noch schweres Gerät zum Einsatz, denn Erde wird noch massig bewegt. An der Stelle, an der Steins heute den Spatenstich setzte, soll schon bald Kunstrasen verlegt werden. Zusätzlich entsteht eine weitere Trainingsfläche; der Aschenplatz indes wird in einen Naturrasenplatz umgewandelt, drumherum eine Rundlaufbahn angelegt. Darauf proben dann spätestens ab 2013 die Sportler von Leichtathletik Nütterden.

 

Für Gerd Aengenheister schließt sich mit der Fertigstellung ein Kreis. „Den ersten Antrag für eine Bahn hat der Verein 1988 gestellt. Wenn alles fertig ist, sind 25 Jahre vergangen“, sagt der LN-Vorsitzende und freut sich über die besseren Möglichkeiten für die 401 Mitglieder. Bisher mussten sie oft zum Training nach Hau oder Kleve ausweichen.

 

Mehr Platz für fast 1000 Mitglieder

 

Wichtig ist die Vergrößerung der Anlage aber auch für den SVN. „Wir benötigen die Spielflächen einfach, weil wir so viele Mannschaften haben. Außerdem will heute doch kein Mensch mehr auf Asche spielen“, sagt Ewald Gertzen, Vorsitzender bei dem 550 Mitglieder großen Klub. Im Spätsommer, zum Start der neuen Saison, soll der Ball bereits über den Kunstrasen rollen.

 

Fast 1000 Sportler sollen bald von den neuen Platzmöglichkeiten profitieren; insgesamt werden dafür 1,6 Millionen Euro investiert. Nur teilweise werden die Kosten von der Gemeinde getragen. Durch Eigenkapital, Kredite und Eigenleistung stemmen die beiden Klubs ihre Kosten, wobei die Leichtathleten nur für die Rundlaufbahn aufkommen müssen.

 

Mitglieder packen an

 

Wie viel sich durch eigenen Arbeitseinsatz sparen lässt, ist für Gertzen schwer erfassbar. Der SVN-Vorsitzende kann aber zumindest sagen, „dass die Leute voll mitziehen. Allein zwölf Mann gehören zu einer Platzarbeiter-Truppe, die sich jeweils dienstags trifft“. Weitere 20 Freiwillige packen samstags mit an. Das freut auch Günter Steins: „Die Vereine leisten einen erheblichen Beitrag. Das ist eine tolle Sache.“

 

Im Juli 2010 gab der Rat grünes Licht für die neue Anlage – und folgte damit nicht der Empfehlung aus dem Sportentwicklungskonzept, die bloß eine zentrale Anlage in Kranenburg vorsah. „Das wäre so nicht akzeptiert worden. Jetzt aber ist für viele Jahre gewährleistet, dass hier weiterhin Sport getrieben wird“, sagt der Bürgermeister. Der für die nächsten 50 Jahre laufende Pachtvertrag gibt Planungssicherheit.

 

 

 

 


 

 

 

Ein Traum geht in Erfüllung


lokalkompass.de, von Klaus Schürmanns aus Kleve, am 13.03.2012

 

 

Ein großer Tag für die Vorsitzenden Gerd Aengenheister und Ewald Gertzen Ein großer Tag für Nütterden.

 

Heute (13.03.2012) war am Haferkamp offizieller Spatenstich für den Bau der neuen Sportanlage für den SV Nütterden und Leichathletik Nütterden. 1,6 Millionen Euro kostet die neue Sportstätte. Auf der Fläche des jetzigen Ascheplatzes entsteht ein Rasenspielfeld mit umliegender 400-Meter Tartanbahn. Neu gebaut wird Kunstrasenplatz der schon im Herbst zum Start der Session 2012/2013 bespielbar sein soll.

 

Sie haben viele Jahre diskutiert, Gutachten hereingeholt und letztendlich eine gute Lösung gefunden: „Einfach eine tolle Sache. Das Geld ist vernünftig angelegt“, sagte gestern Bürgermeister Günter Steins zum Baubeginn der neuen Sportstätte in Nütterden.

 

Neben den neuen Fußballplätzen und der Tartanbahn ist die Fläche zwischen dem Rasenspielfeld und den Bahngleisen als Gymnastik- und Multispielfeld vorgesehen. Sämtliche Sportflächen werden natürlich mit einer leistungsstarten Flutlichtanlage ausgestattet. Um die gesamte neue Sportanlage wird eine Finnbahn erreichtet, die ganzjährige als Jogging- und Walkingstrecke genutzt werden kann.

 

Erstaunlich ist der hohe Anteil der Eigenleistungen, die die Vereine mit einbringen (müssen). Beim SV Nütterden handelt es sich um 365.000 Euro, die der Verein durch Kredit, eigene Finanzmittel und vor allem Eigenleistung stemmen muss. Vorsitzender Ewald Gertzen ist Koordinator der ehrenamtlichen Helfer. Der Vereinsschef kann sich auf seine „Platzarbeiter“ verlassen, die jeden Dienstag am Haferkamp anzutreffen sind. Zudem erwartet Gertzen jeden Samstag etwa 20 Mitstreiter: „Der Zuspruch ist groß“.

 

Viele Helfer im Einsatz: „Der Zuspruch ist groß“

 

Schon Ende Februar sind die ersten schweren Arbeitsmaschinen vorgefahren. Für einen Glücksfall halten es die Verantwortlichen des SV Nütterden, dass mit der Firma Siebers ein Unternehmen aus Nütterden für die Sportstättenarbeiten gewinnen konnte. Die Firma stellt den ehrenamtlichen Helfern Arbeitsgeräte zur Verfügung, damit die Eigenleistungen an den Wochenenden auch erbracht werden können.

 

Lob spendierte der Verein auch Bürgermeister Günter Steins , „der erst durch sein persönliches Engagement die Umsetzung dieses für beide Vereine zukunftsweisenden Projektes ermöglichte.“ Steins persönlich war es, der noch am 23. Dezember 2010 die letzten Verhandlungen führte und mit der Unterschrift des Grundstückseigentümers am Haferkamp unter dem Pachtvertrag nach Nütterden zurückkehrte. Für die Gemeinde bedeutet dieser Vertrag Planungssicherheit für die nächsten 50 Jahre.

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Niederrhein Nachrichten, 17.März 2012 (zur Vergrößerung anklicken)

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Copyright © 2009-2015 Gebr. Siebers Tiefbau GmbH. Alle Rechte vorbehaltenH.